Das Gegen­sätz­li­che der bei­den Künst­ler ist das Span­nungs­feld des Abends. Es gibt ein Jahr­hun­dert wie­der aus der Sicht von zwei Wie­ner Juden, die gegen­sätz­li­cher nicht sein konn­ten. Doch eine Gemein­sam­keit konn­ten sie nie able­gen: Wien.

Bela Kore­ny ist als Pia­nist, der aus Ungarn nach Wien kam, in kei­ne enge Kate­go­rie ein­zu­ord­nen. Sein Spek­trum reicht von Musi­cal­pro­duk­tio­nen bis zum Kom­po­nie­ren von Film­mu­sik, vom Schau­spie­len bis zu jaz­zig-coo­len Bar­k­län­gen. Die Lücke konn­te in Wien noch nie­mand fül­len. Mehr als 20 Jah­re lang betrieb Bela Kore­ny gemein­sam mit sei­ner Frau Mar­ta in der Wie­ner City die Broad­way Bar. Bequem haben acht Leu­te Platz gehabt“, sagt er heu­te iro­nisch. Wenn man zusam­men­ge­rückt ist, 80 oder 90.“.

Kore­ny legt mit sei­ner Musik und sei­nen Pro­gram­men immer einen gro­ßen Fokus auf Wien. Eini­ge Jah­re ver­führ­te er Stars wie Ange­li­ka Kirch­schla­ger, Michae­le Scha­de, Katha­ri­na Stra­ßer, Cor­ne­li­us Obonya, oder Eli­sa­beth Orth. gemein­sam vor das Publi­kum auf­zu­tre­ten. Wie­der­holt stand er selbst auf der Büh­ne – in der Josef­stadt, im Aka­de­mie­thea­ter oder bei den Fest­spie­len Reichenau.

Er orga­ni­siert die unter­schied­lichs­ten musi­ka­li­schen Pro­gram­me, und er führt eige­ne Kom­po­si­tio­nen auf.

100 Jah­re Bron­ner und Kreisler

Die Geschich­te zwei­er genia­ler Lie­der­ma­cher die Freun­de waren und zu Fein­den wur­den – und trotz­dem waren sie ein­an­der zuge­tan, Ger­hard Bon­ner und Georg Kreis­ler. Bei­de muss­ten als jugend­li­che ihre Hei­mat, Wien, ver­las­sen. Sie flo­hen und kamen zurück, Bron­ner 1948, Kreis­ler 1955 Ihr ers­tes Geld ver­dien­ten sie, wie konn­te es anders sein, mit Unter­hal­tun­gen. Die legen­dä­ren Mari­et­ta-Bar war unter ande­rem einer ihrer gemein­sa­men Kult­stät­te“.

1959 über­nahm dann Bron­ner das Neue Thea­ter am Kärnt­ner­tor“ (bis 1966), wo das Kaba­rett-Ensem­ble gran­dio­se Erfol­ge fei­er­te. Ger­hard Bron­ner schrieb Erfol­ge wie Der g’schupfte Ferdl“, Der Halb­wil­de“, Der Bun­des­bahn­blues“ oder Der Papa wird’s schon richten“.

Nach sei­ner Rück­kehr 1955 nach Wien spiel­te Kreis­ler sei­ne Chan­sons vor­wie­gend in Ger­hard Bron­ners Mari­et­ta-Bar“. 1956 pach­te­te er zusam­men mit Bron­ner das Inti­me Thea­ter“ in der Liliengasse.

Die Wege der bei­den trennt sich, aber künst­le­risch tra­fen sie immer wie­der aufeinander. 

Bron­ner und Kreis­ler präg­ten ihre Zeit mit kri­ti­scher Unterhaltung. 

Das Gegen­sätz­li­che der bei­den Künst­ler ist das Span­nungs­feld des Abends. Es gibt ein Jahr­hun­dert aus der Sicht zwei­er Wie­ner Juden wie­der, die gegen­sätz­li­cher nicht sein konnten.



Foto Bela Kore­ny, Ethel Mehr­haut: Mato Johan­nik Foto Wolf Bachof­ner: Andre­as Schlager






___________________________

GAS­TRO­NO­MIE:

Unser Restau­rant im Thea­ter­saal hat für Sie immer 1 Stun­de vor Vor­stel­lungs­be­ginn geöff­net. Die Theater‑, Spei­­­se- und Geträn­ke­kar­te fin­den Sie hier:
EVENT­GAS­TRO­NO­MIE

Spei­sen kön­nen bis zu 20 Minu­ten vor Vor­stel­lungs­be­ginn bestellt wer­den, für die Pau­se kön­nen Sie ger­ne bereits vor Beginn Ihre Bestel­lung bekannt geben. Wir wün­schen einen kuli­­na­­risch-genus­s­­vol­­len Abend mit unver­gess­li­chen Showmomenten!

PREIS­KA­TE­GO­RIEN:

KAT1: Pre­mi­um-Tische. Hier sit­zen Sie als Paar oder als geschlos­se­ne Grup­pe mit bis zu vier Per­so­nen an einem eige­nen Tisch im vor­de­ren Bereich des Saals oder in der ers­ten Rei­he des obe­ren Bereichs oder in einer Loge.

KAT2: Grö­ße­re Gemeinschaftstische.

KAT3: 2‑er Tische im hin­te­ren Bereich des Saals.

Heute ist Samstag, der 28. Jänner 2023

Theater Spielplan

  1. Januar
    Hedwig SP
  2. Hedwig SP
  3. Februar
    DKD1
  4. PB4
  5. VIB Square

Alle Events anzeigen

Newsletter
Anmeldung